podcast_image

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Kreml-Kritiker Nawalny in Berlin angekommen

Der schwer erkrankte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny ist mit einem Rettungsflugzeug von Omsk nach Berlin gebracht worden. Der russische Oppositionspolitiker liegt seit Donnerstag im Koma und wird künstlich beatmet. Nawalnys Team geht davon aus, dass er während einer Reise durch Sibirien Opfer eines Giftanschlags wurde. Erst nach stundenlangem Hin und Her ließen am Freitagabend die russischen Ärzte ihre Bedenken gegen eine Verlegung nach Deutschland fallen. Nawalnys Sprecherin warf ihnen vor, sie hätten "auf Zeit gespielt", um zu verhindern, dass Gift in Nawalnys Körper nachgewiesen werden könne.

Tichanowskaja will bei Neuwahl nicht antreten

Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja würde sich bei einer Neuwahl nicht noch einmal um das Präsidentenamt bewerben. Sie plane nicht, selber ins Rennen zu gehen, sagte Tichanowskaja der Agentur Tass. Auch ihr Ehemann sei nicht interessiert. Die frühere Englischlehrerin hatte bei der jüngsten Wahl in Belarus anstelle ihres Ehemannes kandidiert, der im Mai festgenommen worden war. Zu Wochenbeginn hatte Tichanowskaja noch ihre Bereitschaft zur Machtübernahme signalisiert. Die belarussische Opposition erkennt den Wahlsieg von Präsident Alexander Lukaschenko nicht an.

US-Postchef sichert pünktliche Briefwahl zu

Bei einer Anhörung vor dem US-Kongress hat Postchef Louis DeJoy entschieden bestritten, das staatliche Unternehmen vor der Präsidentschaftswahl im November gezielt schwächen zu wollen. Solche Vorwürfe seien ungeheuerlich, sagte DeJoy vor dem Heimatschutzausschuss des Senats. Die Post sei absolut in der Lage, die Briefwahlpost sicher und pünktlich zuzustellen. — Starke Einschnitte bei der Post sowie die Attacken von Präsident Donald Trump gegen die Briefwahl hatten die oppositionellen Demokraten dazu gebracht, von Sabotage zu sprechen.

UNHCR beklagt Migranten-Abweisung durch Griechenland

Das UN-Flüchtlingshilfswerk wirft der griechischen Küstenwache vor, Flüchtlinge im Mittelmeer abgewiesen und dort ihrem Schicksal überlassen zu haben. Es gebe mehrere glaubwürdige Berichte, dass Menschen für lange Zeit in oft seeuntauglichen und überfüllten Schlauchbooten auf dem Meer treiben gelassen wurden, erklärte die UN-Organisation. Athen hatte derartige Vorwürfe stets zurückgewiesen. Das UNHCR zeigte sich besonders besorgt über Berichte, wonach Migranten, die bereits die griechischen Küsten auf ihren Booten erreicht hatten, wieder zurück aufs Meer geschleppt worden sein sollen.

Sevilla stürmt wieder auf Europa-League-Thron

Mit einem 3:2 gegen den italienischen Vizemeister Inter Mailand hat der FC Sevilla zum sechsten Mal die Fußball Europa League gewonnen. Das Team von Trainer Julen Lopetegui bleibt nach dem Finale von Köln das Maß aller Dinge im zweithöchsten europäischen Wettbewerb. Bereits den Vorgänger-Wettbewerb UEFA-Cup hatte Sevilla in den Jahren 2006 und 2007 gewonnen, in der Europa League triumphierte der andalusische Club dann von 2014 bis 2016. Inter muss dagegen weiter auf seinen vierten Triumph in der Europa League beziehungsweise im Vorgängerwettbewerb UEFA Cup warten.

Если вы нашли ошибку, пожалуйста, выделите фрагмент текста и нажмите Ctrl+Enter.

Добавлен: 22.08.2020 08:08:00
avatar
  Подписаться  
Уведомлять о